Energiepreispauschale auszahlen mit dem XBA Personalwesen

Die staat­li­che Ener­gie­preis­pau­scha­le (EPP) in Höhe von 300,- Euro ist als Aus­gleich für gestie­ge­ne Ener­gie­kos­ten vor­ge­se­hen. Im Sep­tem­ber sol­len Arbeit­ge­ber die­sen Betrag an die Arbeit­neh­mer aus­zah­len, die am 1. Sep­tem­ber mit den Steu­er­klas­sen I bis V beschäf­tigt sind, sowie an geringfügig/kurzfristig Beschäf­tig­te im ers­ten bzw. ein­zi­gen Arbeits­ver­hält­nis.

Die Arbeit­ge­ber finan­zie­ren diese Aus­zah­lun­gen, indem sie den ent­spre­chen­den Betrag bereits in der Lohn­steu­er-Anmel­dung für den August abzie­hen. So wird ver­mie­den, dass Arbeit­ge­ber mit erheb­li­chen Beträ­gen in Vor­leis­tung gehen müs­sen.
Nach­teil: Bereits mit dem Monats­ab­schluss August soll­te die Anzahl der am 1. Sep­tem­ber anspruchs­be­rech­tig­ten MA bekannt sein. Denn danach erfass­te Aus- oder Ein­trit­te erfor­dern eine Berich­ti­gung der Lohn­steu­er-Anmel­dung für den August. (Bei vier­tel­jähr­li­cher LStA betrifft dies die Anmel­dung für das 3. Quar­tal).

Die Aus­zah­lung der EPP stellt Lohn­ab­rech­ner und Soft­ware­her­stel­ler vor anspruchs­vol­le Auf­ga­ben. Das XBA Per­so­nal­we­sen wird die Anwen­der dabei wie folgt unter­stüt­zen:
• Bis Mitte Juli wird ein Online-Update aus­ge­lie­fert, dass jeweils EPP-Lohn­ar­ten für steu­er­pflich­ti­ge Arbeit­neh­mer und für gering­fü­gig Beschäf­tig­te ent­hält.
• Mit dem Monats­ab­schluss Juli legt das XBA Per­so­nal­we­sen auto­ma­tisch für alle zu dem Zeit­punkt vor­aus­sicht­lich anspruchs­be­rech­tig­ten Arbeit­neh­mer die EPP-Lohn­art als varia­blen Bezug im Sep­tem­ber an (Lohn­art ‘EPP’, Betrag 300,- Euro).
• Im August wer­den vor dem Erstel­len der Lohn­steu­er-Anmel­dung ggf. erfass­te Ein- und Aus­trit­te auto­ma­tisch berück­sich­tigt, das heißt, ein EPP-Bezug wird ange­legt bzw. gelöscht.
Juli/August: Für geringfügig/kurzfristig Beschäf­tig­te ist diese Auto­ma­tik nicht mög­lich. Hier muss der Arbeit­neh­mer dem Arbeit­ge­ber nachweisen/bescheinigen, dass dies das erste oder ein­zi­ge Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis ist. Die­ser Nach­weis ist in den Lohn­un­ter­la­gen abzu­le­gen. Für die anspruchs­be­rech­tig­ten Mini­job­ber muss ein ent­spre­chen­der varia­bler Bezug für den Sep­tem­ber (Lohn­art ‘EPP_GfB’, Betrag 300,- Euro) noch vor dem Erstel­len der Lohn­steu­er-Anmel­dun­gen für August ange­legt wer­den.
• Beim Erstel­len der Lohn­steu­er-Anmel­dung August kennt das XBA Per­so­nal­we­sen dann die (vor­aus­sicht­li­che) Anzahl der am 1. Sep­tem­ber anspruchs­be­rech­tig­ten Mit­ar­bei­ter und kürzt den LSt-Betrag dem­entspre­chend.
• Falls danach doch noch Ände­run­gen an den EPP-Bezü­gen vor­ge­nom­men wer­den, kann das XBA Per­so­nal­we­sen spä­ter (aus­nahms­wei­se) für den August eine berich­tig­te Lohn­steu­er-Anmel­dung erstel­len.
• Die EPP wird über die varia­blen Bezü­ge mit der Sep­tem­ber-Abrech­nung aus­ge­zahlt.

Wei­te­re Hin­wei­se und Details zur EPP erhal­ten Sie mit den Ver­si­ons­in­fos zum Online-Update, in der Hil­fe­funk­ti­on sowie ggf. an die­ser Stel­le.