Corona: Stundung von Steuerzahlungen, SV-Beiträgen

Die Ein­kom­men- und Kör­per­schafts­steu­er sowie Umsatz­steu­er kön­nen zins­frei gestun­det wer­den. Dies gilt für Unter­neh­men, die dar­le­gen, dass sie unmit­tel­bar von den wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Coro­na-Pan­de­mie betrof­fen sind. Ent­spre­chen­de Anträ­ge kön­nen bis 31.12.2020 beim Finanz­amt gestellt wer­den.
Außer­dem sol­len Voll­stre­ckungs­maß­nah­men aus­ge­setzt wer­den und Säum­nis­zu­schlä­ge ent­fal­len.

Die Vor­aus­zah­lun­gen für ESt und Kör­per­schafts­steu­er kön­nen ange­passt wer­den. Glei­ches gilt für den Mess­be­trag für Gewer­be­steu­er-Vor­aus­zah­lun­gen. Auch hier ist der Antrag beim zustän­di­gen Finanz­amt erfor­der­lich.

Beach­ten Sie dazu das BMF-Schrei­ben vom 19.03.20.

Hin­weis: Die Stun­dung gilt der­zeit nicht für Lohn­steu­er-Zah­lun­gen des Arbeit­ge­bers.

Ergän­zung: Auch eine Stun­dung der Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge ist mög­lich. Nähe­res hier­zu in einem Maß­nah­men­pa­pier des GKV-Spit­zen­ver­ban­des: 20200325_Hintergrund_Beitragsstundung.pdf