Updates pausieren in Windows 1903

Eini­ge Neue­run­gen im aktu­el­len Win­dows-Update, das seit Mai die­sen Jah­res ver­teilt wird, haben wir an die­ser Stel­le vor kur­zem vor­ge­stellt. Einen genaue­ren Blick loh­nen die neuen „Update-Frei­hei­ten”, die Micro­soft jetzt den Nut­zern ein­räumt:

Mit der aktu­el­len Ver­si­on (Home und Pro) las­sen sich Updates leich­ter ver­schie­ben. Und auch die Nut­zer von Win­dows Home erhal­ten nun die Mög­lich­keit, Updates um bis zu 30 Tage zu ver­zö­gern, die halb­jähr­li­chen, gro­ßen Funk­ti­ons­up­dates sogar bis zu 365 Tage. Einen Update-Zwang gibt es zukünf­tig nur noch, wenn der Sup­port für die jeweils instal­lier­te Win­dows-Ver­si­on kurz vor dem Ende steht.

Bereits auf der Win­dows-Update-Seite in den Ein­stel­lun­gen lässt sich nun mit einem Maus­klick schnell eine Updatepau­se ein­fü­gen – wenn ein Win­dows-Update unge­le­gen kommt. Dort ist nun auch die Nut­zungs­zeit direkt änder­bar, in der Win­dows keine updatebe­ding­ten Neu­starts durch­führt. Alter­na­tiv ermit­telt Win­dows die Nut­zungs­zeit auto­ma­tisch anhand der PC-Akti­vi­tät. Über den Punkt Erwei­ter­te Optio­nen kön­nen Sie u.a. die Updates auch für einen län­ge­ren Zeit­raum aus­set­zen.